Coronavirus – Massnahmen der Landeskirche

virus-4835301_1920 <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;pixabay.com&nbsp;/&nbsp;free&nbsp;picture)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-gl.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>127</div><div class='bid' style='display:none;'>1672</div><div class='usr' style='display:none;'>88</div>


Die aktuelle Situation rund um den Coronavirus betrifft auch die Kirchen stark.
Bei uns kommen in Gottesdienst, Unterricht und Seelsorge Menschen zusammen, was die Ansteckungsgefahr grundsätzlich erhöht. Viele Menschen sind verunsichert.



Stand: 14. Januar 2021, 12.00 Uhr

Der Bundesrat hat am 13. Januar 2021 beschlossen, dass die Mitte Dezember getroffenen Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie fünf Wochen verlängert werden und bis Ende Februar bestehen bleiben. Zusätzlich hat er weitere, verschärfende Massnahmen bekanntgegeben. Diese werden am Montag, 18. Januar 2021 in Kraft treten.

Der Bundesrat hat sämtliche öffentliche Veranstaltungen weiterhin untersagt. Ausgenommen sind religiöse Feiern (bis max. 50 Personen), Beerdigungen im Familien- und engen Freundeskreis sowie Kirchgemeindeversammlungen (Versammlungen von Legislativen).

Gottesdienste
Der Begriff «religiöse Veranstaltung» ist eng auszulegen. Durchgeführt werden darf nur ein Gottesdienst, wie er in der Kirchenordnung beschrieben wird (Art. 8 ff). Ausgeschlossen sind jedoch alle weiteren damit verbundenen Aktivitäten (Kirchenkaffee, Apéro etc.).
Eine anderweitige kirchliche Veranstaltung durch Hinzufügen von feierlichen Elementen (Gebete, Kerzen) als «religiöse Veranstaltung» zu deklarieren, ist unzulässig.

Singen
Nach wie vor ist das Singen ausserhalb des Familienkreises und der obligatorischen Schule verboten, sowohl im Freien als auch in Innenräumen. Das gilt nicht nur für Chöre, sondern auch für das gemeinsame Singen in Gottesdiensten. Ausnahmen gelten für professionelle Sängerinnen und Sänger.

Ansammlungen im öffentlichen Raum
Im öffentlichen Raum sind spontane Menschenansammlungen von mehr als 5 Personen verboten, namentlich auf öffentlichen Plätzen, auf Spazierwegen und in Parkanlagen. Das Zusammenstehen von mehr als 5 Personen vor kirchlichen Gebäuden ist somit untersagt.

Kirchlicher Unterricht, Jugendgottesdienst
Der kantonale Kirchenrat hat aus Sicherheitsgründen und aufgrund der steigenden Fallzahlen beschlossen, dass der kirchliche Unterricht aller Stufen (inkl. Workshops) ab sofort bis zum Ende der Sportferien am 7. Februar 2021 ausgesetzt wird. Der Unterricht gilt für die Schülerinnen und Schüler demnach als besucht.

Schweizweit einheitliche Maskenpflicht
In allen öffentlich zugänglichen Innenräumen sowie in allen Warte- und Zugangsbereichen des öffentlichen Verkehrs gilt eine Maskenpflicht. Diese Vorschrift gilt auch in den Aussenbereichen kirchlicher Einrichtungen. Als öffentlich zugängliche Innenräume gelten auch Kirchen, Kirchgemeindehäuser, Pfarrhäuser und andere religiöse Einrichtungen.

Der kantonale Kirchenrat überprüft die Situation laufend und informiert, wenn sich die Situation verändert.

KANTONALER KIRCHENRAT
Pfr. Ulrich Knoepfel, Präsident