Coronavirus – Massnahmen der Landeskirche

virus-4835301_1920<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-gl.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>127</div><div class='bid' style='display:none;'>1672</div><div class='usr' style='display:none;'>88</div>
Die aktuelle Situation rund um den Coronavirus betrifft auch die Kirchen stark.
Bei uns kommen in Gottesdienst, Unterricht und Seelsorge Menschen zusammen, was die Ansteckungsgefahr grundsätzlich erhöht. Viele Menschen sind verunsichert.


Stand: 26. Juni 2020, 16.00 Uhr


Seit 22. Juni 2020 gelten die neuen Lockerungen der Schutzbestimmungen. Weiterhin benötigen alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen ein Schutzkonzept.

Folgende Anpassungsschritte hat der Bundesrat entschieden:

  • Der Mindestabstand wurde von 2 m auf 1.5 m verringert. Der Abstand kann unterschritten werden, wenn andere Schutzmassnahmen zur Anwendung kommen (Schutzmasken, Trennwände). Weiterhin gilt, dass bei Nichteinhaltung des Mindestabstandes die Kontaktdaten der Teilnehmer erfasst werden müssen.

  • Veranstaltungen und Versammlungen mit bis zu 1000 Personen sind ab dem 22. Juni 2020 wieder erlaubt. Es muss aber durch geeignete Massnahmen (z.B. Einteilung in Sektoren) sichergestellt werden, dass bei der Nachverfolgung von Kontakten nicht mehr als 300 Personen kontaktiert werden müssen.

Der Bundesrat legt grossen Wert auf eigenverantwortliches Handeln aller Institutionen und der Bevölkerung, die Abstands- und Hygieneregeln bleiben jedoch zentral. Die Reformierte Landeskirche empfiehlt ihren Kirchgemeinden, den Schutzmassnahmen auch weiterhin grosses Gewicht beizumessen. Die Landeskirche und die Kirchgemeinden setzen wie bis anhin das Schutzkonzept der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz EKS um.

Gottesdienste
Gottesdienste dürfen unter Einhaltung eines entsprechenden Schutzkonzeptes und der gültigen Hygiene- und Abstandsregeln ab dem 28. Mai 2020 wieder stattfinden. Das Feiern des Abendmahls und der Gemeindegesang sind ebenfalls wieder erlaubt.

Aufgrund einer Initiative aus dem Pfarrkonvent ist es gelungen, dass die Glarner Kirchgemeinden zusammen von Karfreitag, 10. April bis und mit 7. Juni 2020 jeweils wöchentlich einen Video-Gottesdienst aufgezeichnet haben. Die Sammlung dieser Video-Gottesdienste ist auf der Homepage der Landeskirche abrufbar (Link zu den Video-Gottesdiensten » hier)

Kirchliche Veranstaltungen und Anlässe
Versammlungen und Anlässe im öffentlichen Raum sind wieder erlaubt.. Die Obergrenze wurde auf 1000 Personen erhöht. Selbstverständlich sind die entsprechenden Schutzkonzepte sowie die Hygiene- und Abstandsregeln des Bundes umzusetzen.

Abdankungen:
Abdankungen können wieder in einem grösseren Rahmen und nicht nur im engsten Familienkreis durchgeführt werden.

Konfirmationen:
Der kantonale Kirchenrat empfiehlt den Kirchengemeinden die Konfirmationsfeiern auf nach den Sommerferien zu verschieben. Bei einer früheren Durchführung sind selbstverständlich die bundesrätlichen Verordnungen massgebend. Ein entsprechendes Schutzkonzept für die Teilnehmenden und die Sicherstellung der Hygiene-Massnahmen sind zwingend einzuhalten. Der Entscheid der Durchführung ist gemeinsam durch den örtlichen Kirchenrat und das Pfarramt zu fällen.

Kirchlicher Unterricht:
Seit dem 11. Mai 2020 findet der Präsenzunterricht in den Schulen wieder statt. Der kantonale Kirchenrat empfiehlt den Kirchgemeinden den Religionsunterricht erst nach dem 7. Juni 2020 wieder aufzunehmen. Dies begründet er damit, dass Lehrpersonen, Kinder und Eltern sich zuerst mit der neuen Situation auseinandersetzen müssen. Für eine Inbetriebnahme des Unterrichts, vor oder nach dem 7. Juni 2020, ist für die Kirchgemeinden eine Kontaktaufnahme mit der Schulgemeinde zwingend. Der örtliche Kirchenrat ist dafür verantwortlich, dass die Hygiene-Massnahmen des Bundes und die Vorschriften der jeweiligen Schulgemeinde umgesetzt werden. Verantwortlich für die Durchführung des Unterrichts ist somit der örtliche Kirchenrat.

Der kantonale Kirchenrat überprüft die Situation laufend und informiert, wenn sich die Situation verändert.


KANTONALER KIRCHENRAT
Pfr. Ulrich Knoepfel, Präsident