05.04.2021 – Bulletin: Information aus dem Büro der Synode

air-mail-1293866_1280 <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;pixabay&nbsp;free&nbsp;picture)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-gl.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>127</div><div class='bid' style='display:none;'>2411</div><div class='usr' style='display:none;'>88</div>
Briefliche Abstimmung
Die Frühlings-Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Glarus ist auf Donnerstag, 3. Juni 2021, 17.00 Uhr, angesetzt. Traktandiert wird auch die Wahl in das Präsidium des kantonalen Kirchenrates, wobei der Amtsantritt im Herbst 2021 erfolgen wird. Bekanntlich ist Pfarrer Ulrich Knoepfel als Präsident des kantonalen Kirchenrates zurückgetreten.

Sollte die Frühlings-Synode 2021 nicht wie geplant durchgeführt werden können, braucht es für wichtige Geschäfte eine Ersatzlösung. Das Büro der Synode hat den Synodalen deshalb eine Änderung des Geschäftsreglements der Synode vorgeschlagen. Nötigenfalls sollen Abstimmungen und Wahlen brieflich oder auf elektronischem Weg durchgeführt werden können. Damit soll die Handlungsfähigkeit der Synode auch in ausserordentlichen Situationen gewährleistet sein.

Das Geschäftsreglement der Synode (5/A) soll durch folgenden Artikel ergänzt werden:

Art. 6a Ausserordentliche Situationen
In ausserordentlichen Situationen entscheidet das Büro der Synode, wie diese durchgeführt wird. Es kann insbesondere briefliche Abstimmungen oder Wahlen anordnen sowie beschliessen, die Synode ganz oder teilweise auf elektronischem Weg durchzuführen.

Die Synodalen wurden mittels Briefversand aufgefordert, ihre Stimme zur Vorlage bis zum 19. April 2021 abzugeben. Diese Änderung tritt bei Annahme durch die Synodalen per sofort in Kraft und gilt bis zur Bestätigung durch die nächste Synode.

Die entsprechende amtliche Publikation erfolgte am 1. April 2021 im Amtsblatt des Kantons Glarus.

Ob und in welcher Form die Frühlings-Synode 2021 stattfindet, wird das Büro der Synode aus verständlichen Gründen erst später entscheiden können.

Büro der Synode
Der Präsident: Andreas Hefti