18.10.2021 - Medienbericht Kirche unterwegs

Kirche unterwegs komp (Foto: Sebastian Doll): Ein rotes Seil als Fluchthelfer.
Kirche unterwegs – der kantonale Gottesdienst der reformierten Landeskirche hat 2021 eine Frauenfigur des Alten Testaments als Hauptprotagonistin: Rahab. Wie jedes Jahr setzt sich das Kirche unterwegs-Team mit der Lebensgeschichte und der Rolle der ausgewählten Frauenpersönlichkeit auseinander, die im Falle Rahabs sogar noch aktuelle Bezüge zur Situation zwischen Israel und Palästina aufweist.
Johanna Göring,
Nach der Flucht aus Ägypten steht das Volk Israels vor den Toren Jerichos und versucht eben dieses einzunehmen. Zwei Gesandte des israelischen Volkes finden in Rahabs Haus in Jericho Unterkunft – und damit setzt eine spannende Geschichte ein: Verstecken, Irreführung und Flucht inklusive, mit rotem Seil als Fluchthelfer. Rahabs Stellung in Jericho ist dabei unklar: in einigen Bibelübersetzungen wird sie als Prostituierte bezeichnet, in anderen als «unabhängige Frau». Ihre Stellung in der Jerichoer Gesellschaft ist somit nicht eindeutig und bietet dem Kirche unterwegs-Team viele unterschiedlichen Facetten zur Diskussion. Der Gottesdienst beleuchtet vor diesem Hintergrund ebenso die Bedeutung von Herkunft und Zukunft; Rahab wird im Stammbaum von Jesus geführt.

Der aktuelle Bezug zur politischen Situation in Israel und Palästina liegt bei der Geschichte der Einnahme Jerichos auf der Hand. Vor allem die Frage, wem das Land gehört und ob Land überhaupt Besitz sein kann.
Für Pfarrerin Dagmar Doll hat der Gottesdienst auch noch eine andere Komponente: «Ich bin Feministin und immer froh, wenn eine Frau aus der Bibel im Gottesdienst behandelt wird. Das ermöglicht noch einmal einen anderen Blick auf den Glauben.»

Veranstaltungsinfo:
24. Oktober um 9.30 Uhr in Ennenda und am
31. Oktober um 10 Uhr in Matt
in den jeweiligen reformierten Kirchen
Ohne Zertifikatspflicht