2.11.21 - Medienbericht: Kantonaler Konf-Erlebnistag in Mollis

Liedblatt (Foto: Johanna Göring): In anderthalb Stunden für einen Gottesdienst geprobt: Mission geglückt.
Konfirmandinnen und Konfirmanden aus dem ganzen Kanton trafen sich an Allerheiligen zum kantonalen Konf-Erlebnistag in der Molliser Mehrzweckhalle. Unterschiedlichste Ateliers und Workshops boten ein buntes und erlebnisreiches Programm.
Johanna Göring,
Kochen, Judo, Meditation, Story Room, Bandproben, Steine bemalen und Play-fights sind einige der Angebote, die die Jugendlichen am Montag ausprobieren konnten. Die 54 Konfirmanden konnten also nach Lust und Laune entscheiden, was sie am liebsten machen wollten.

Die Ergebnisse waren zum Teil direkt sichtbar: beispielsweise in einem reichhaltigen Apéro-Buffet, das auch die Eltern genossen und mit viel Einsatz gestaltet wurde. Hörbar waren die Ergebnisse in der musikalischen Begleitung zum Gottesdienst. Schon nach anderthalbstündiger Probezeit traten die Jugendlichen mit ihren Instrumenten wie Cajon oder Tuba auf, unterstützt von Gesang.

Über die unsichtbaren Ergebnisse der Ateliers berichteten die Konfirmanden während des Gottesdienstes: Im Meditationskurs wurden unterschiedliche Meditationen geübt – ein Highlight davon war die Feuermeditation. Auch die Play-fights, also spielerisches Raufen auf Turnmatten, erhielten viel positive Rückmeldungen.

Ein Ergebnis des Konf-Erlebnistages wird für den ganzen Kanton bleiben: Die Steine, die die Jugendlichen während des Workshops bemalten, werden an verschiedenen Stellen im Kanton Glarus ausgelegt. Sie dürfen nach Hause mitgenommen werden oder an Ort und Stelle verbleiben, so dass die nächsten Stein-Entdecker auch Freude daran haben.