Menu

Schrille Zwischentöne vs. Solidarität: Süd-Ansichten, Teil 4

Süd Ansichten<div class='url' style='display:none;'>/kg/grosstal/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-gl.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>21</div><div class='bid' style='display:none;'>1777</div><div class='usr' style='display:none;'>17</div>
Merkwürdig, wie sich – im grösseren Massstab – die Tonlage verändert hat und welche Gruppen nun ihren Frust in den verschiedenen Städten Europas auf die Strasse tragen. Merkwürdig auch, welche Allianzen entstehen: Da verbinden sich Rechts-Aussen und Links-Aussen mit Impfgegnerinnen und Anti-5G-Demonstranten. Vielleicht ist es nötig, sich klarzumachen, wer die Gunst der Stunde nutzen will und wo gefühlte Sorgen ihre Berechtigung haben. Die Zeit wird es zeigen.
Hier – in unserem Umfeld – zeigt sich Neues: Im heutigen vierten Süd-Ansichten-Beitrag kommt ein erster Mann zu Wort. Diese Wortmeldung erfolgt anonym, mir ist der Autor namentlich bekannt. Es handelt sich um einen Angestellten, der im Hinterland aufgewachsen und geblieben ist. Er wünscht sich mehr Achtsamkeit und Solidarität.
Christoph Schneider,
Unsere Fragen mit den Antworten von N.N., männlich, aufgewachsen und wohnhaft in Glarus-Süd

Was hat in dieser Zeit für Dich eine besondere Bedeutung bekommen?
Der Zusammenhalt in dieser schwierigen Zeit. Einander zu helfen, wo es nötig ist. Und über das Leben und den Sinn nachzudenken. Eben auch sich allein beschäftigen zu müssen.

Was fehlt Dir?
Vor allem das Zusammensein mit Freunden und Familie.

Was fehlt Dir gar nicht?
Der Rummel, der Stress und die Hektik.

Schränkt Dich etwas ein? Was beschäftigt Dich besonders?
Mich persönlich schränkt eigentlich nichts ein. Die Frage ist nur, wie lange die Krise anhält und wie sich das alles auf die Wirtschaft auswirken wird.

Was möchtest Du als Erstes tun, wenn alles wieder möglich ist?
Weit, weit weg in die Ferien.

Nimmst Du an, dass sich Einstellungen oder Haltungen durch die Erfahrungen der letzten Wochen dauerhaft verändern werden?
Für mich selbst vielleicht weniger «Beizenbesuche». Dafür achtsamer durchs Leben gehen.

Hast Du ein Fundstück für uns? Das kann ein Bild, ein Text, ein Gedanke sein.
Es wäre schön, wenn alle Völker sich für mehr Frieden und Solidarität und ums Klima kümmern würden, als sich offen oder heimlich zu bekriegen.

Ähnlich

Kirchgemeinde Grosstal
Sekretariat
Hauptstrasse 24, 8777 Betschwanden
055 643 13 12
andrea.rickenbach@glarnerkirche.ch
Verantwortlich: Christoph Schneider
Bereitgestellt: 17.05.2020
social facebook